Tag Archives: Schule

Erziehung / Bildung

Zehn Jahre nach dem Rütli-Schul-Aufruf: Radikal reformiert

Zehn Jahre nach dem Rütli-Schul-Aufruf

Der Brief der Neuköllner Rütli-Schule machte Geschichte. Heute ist die ehemalige Hauptschule ein Vorzeigeprojekt. Doch wie sieht es an anderen Schulen aus?

Der Brief der Neuköllner Rütli-Schule machte Geschichte. Setzte er doch einen Prozess in Bewegung, an dessen Ende die Hauptschule als Verliererschule faktisch abgeschafft wurde. Heute besucht nur noch jeder zehnte Schüler eine Hauptschule.

Ziemlich exakt zehn Jahre ist es her, als ein von LehrerInnen einer Neuköllner Hauptschule verfasster Brief an die Öffentlichkeit gelangte. Darin beklagten sie die Zustände im Klassenraum: „Lehrkräfte werden gar nicht wahrgenommen, Gegenstände fliegen zielgerichtet gegen Lehrkräfte durch die Klassen, Anweisungen werden ignoriert.“ Sie stellten das gegliederte Schulsystem infrage: „Welchen Sinn macht es, dass in einer Schule alle Schüler/innen gesammelt werden, die weder von den Eltern noch von der Wirtschaft Perspektiven aufgezeigt bekommen, um ihr Leben sinnvoll gestalten zu können.“

Doch Schulen wie die Rütli-Schule damals gibt es immer noch. Nur heißen sie jetzt anders. Eine solche Schule ist die Berliner Integrierte Sekundarschule Hector Peterson. Die Schule versucht aus eigener Kraft, den Ruf der Verliererschule abzulegen und reformiert sich dafür radikal. Wie ihr das gelingt und warum die Schulleiterin derzeit nur ein gemischtes Fazit ziehen kann, lesen Sie in der taz.am wochenende.

Bildung ist ein Chancenbeschleuniger. Je höher der Abschluss, desto leichter der Eintritt in den Arbeitsmarkt und desto höher das Einkommen. Das zeigt der in dieser Woche veröffentlichte Sozialbericht des Berliner Wissenschaftszentrums für Sozialforschung.

Noch keine Chancengleichheit

Die Integration der Hauptschulen in andere Schulformen hat jedoch nicht dazu geführt, dass heute Chancengleichheit herrscht. Das zeigen etwa Zahlen der Berliner Senatsbehörde für Bildung, die der taz vorliegen. In Berlin gibt es zwei Oberschulformen, die auf dem Papier gleichwertig sind: Gymnasien und Integrierte Sekundarschulen. Doch nur jede dritte Sekundarschule besitzt eine eigene Abituroberstufe. Das wirkt sich auf die Schülerschaft aus. An drei von vier Sekundarschulen ohne Abiturstufe sind mindestens 40 Prozent Schüler, beziehungsweise deren Familien, auf staatliche Unterstützung angewiesen oder sind zugewandert. Nicht einmal jedes dritte Berliner Gymnasium erreicht diese Werte.

Bundesweit das gleiche Bild. In Hamburg, beispielsweise, wo die Schulstruktur ähnlich ist, ist fast jeder dritte Schüler einer Stadtteilschule sehr niedriger oder niedriger sozialer Herkunft, ein doppelt so hoher Anteil wie an den Gymnasien.

Warum das so ist? Weil mit der Stärkung der Institution Gymnasium, das Klassensystem Schule insgesamt erhalten blieb. So die These der Geschichte in der taz.am wochenende.

 

Aufgespürt:

http://www.taz.de

Erziehung / Bildung

Flüchtlingskinder – Lehrergewerkschafter kritisiert

Wien – Je näher der Schulbeginn rückt, umso näher rückt das Asylthema auch an die Schulen heran. Das Bildungsministerium rechnet mit rund 5000 Flüchtlingskindern, die im Herbst im Rahmen der Schulpflicht, die auch für diese Kinder ungeachtet ihres jeweiligen Aufenthaltsstatus gilt, zu betreuen sein werden. Das entspricht weniger als einem Prozent aller Kinder zwischen sechs und 14 Jahren, genau sind es 0,7 Prozent.

„Falsche, brandgefährliche Welle“

Und genau diese Relationen sollten in der ohnehin schon sehr aufgeheizten Stimmung nicht noch durch eine „emotionalisierte Debatte“ verzerrt werden und aus dem Blickfeld verloren gehen, warnt der sozialdemokratische Lehrergewerkschafter Heinrich Himmer im STANDARD-Gespräch: „Da wird auf der falschesten Welle geritten. Das ist brandgefährlich.“

Der Vizevorsitzende der Gewerkschaft der Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) reagiert damit auf Pflichtschullehrergewerkschafter Paul Kimberger (Fraktion Christlicher Gewerkschafter, FCG), der am Mittwoch im Ö1-„Morgenjournal“ davor gewarnt hat, dass die Situation ohne zusätzliche Pädagoginnen und Pädagogen – vor allem für Fremdsprachen – eine „scheinbar unlösbare Aufgabe“ für die Schulen werde. Außerdem warf Christgewerkschafter Kimberger dem Unterrichtsministerium unter Ressortchefin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) vor, es reagiere viel zu spät und stelle außer einem Leitfaden nichts zur Verfügung.

Er, Himmer, verstehe und teile zwar das gewerkschaftliche Anliegen, die Lehrerinnen und Lehrer auch in dieser Situation zu unterstützen und nach mehr Personal zu rufen, aber der FSG-Vertreter pocht auch darauf, „dass in der Bevölkerung dadurch nicht der Eindruck erweckt wird, es bricht alles auseinander. Das tut es nämlich nicht.“

350 Flüchtlingskinder in Millionenstadt

Eine Millionenstadt wie Wien schaffe es, so Himmer, 350 Flüchtlingskinder bei 220.000 schulfplichtigen Kindern aufzunehmen und pädagogisch zu versorgen. In dieser Situation alte und auch berechtigte Rufe nach mehr Unterstützungspersonal zu wiederholen – aber diesmal eingebettet in den Flüchtlingskontext – sei „brandgefährlich und verlogen. Das hilft den Lehrerinnen und Lehrern nicht, wenn man ihnen sagt: Es sind zu viele Flüchtlingskinder da, wir schaffen das nicht“, kritisiert Himmer.

Mehr Schuldbudget nötig

Der Sozialdemokrat sieht die gesamte Bundesregierung gefordert, sagt aber auch: „Da hat sich niemand mit Ruhm bekleckert. Es ist klar, um 5000 zusätzliche Schülerinnen und Schüler, egal, ob das jetzt Flüchtlinge sind oder andere Kinder, braucht man mehr Unterrichtspersonal. Da muss man das Schulbudget erhöhen.“

Dass mehr Kinder, zumal Flüchtlingskinder, auch mehr pädagogische Ressourcen erfordern, darauf hatten zuletzt im STANDARD bereits mehrere Landesschulratspräsidenten, rote wie schwarze, hingewiesen.

Im Moment gibt es aus dem Finanzministerium aber noch keine Signale, dass das Bildungsressort, dem das Wasser finanziell schon weiter als nur bis zum Hals steht, zusätzliche Mittel bekommen wird. (Lisa Nimmervoll, 27.8.2015)

 

Quelle:

derstandard.at/2000021308765/

Kinder

Sind Sie mehr als zehn Stunden in der Woche mit dem Thema Schule beschäftigt?

Hausaufgaben kontrollieren, Vokabeln abfragen, bei der Vorbereitung des Referates helfen – sind Sie mehr als zehn Stunden in der Woche mit dem Thema Schule beschäftigt? Machen Sie mit bei unserer Umfrage!

Nicht wenige Eltern schulpflichtiger Kinder haben oft das Gefühl, dass sie selbst noch einmal die Schulbank drücken müssen: Denn ohne ihre Mithilfe beim Lernen, bei den Hausaufgaben oder bei der Vorbereitung von Referaten ist das Pensum für ihren Nachwuchs kaum noch zu bewältigen. Und so wird in vielen Familien nach dem Feierabend am heimischen Küchentisch noch gepaukt, abgefragt und erklärt read more »

Kinder

Lernt ihr Kind erst auf den letzten Drücker?

Neigt Ihr Kind dazu, das Lernen für die Klassenarbeiten auzuschieben? Machen Sie mit bei unserer Umfrage. Plus: Tipps, wie Schüler den Einstieg in Hausaufgaben oder Lernen finden.

 

Aufschieben – ist das für Ihr Kind ein Problem?

Der Termin für die Klassenarbeit ist seit Wochen bekannt, doch erst am Nachmittag davor schlägt Ihr Kind endlich seine Schulbücher auf? Weil vorher immer irgendetwas dazwischen kam – das Fußballspiel oder das wichtige Telefonat mit der besten Freundin? read more »

Erziehung / Bildung

Lehramtsstudium: Nicht für die Schule, für die Stufe lernen wir

Bald sollen alle Lehrer gleich lang ausgebildet werden.

Wer aus einem mehrgliedrigen Schulsystem ein zweigliedriges macht, wie Baden-Württemberg, muss auch die Lehrerbildung reformieren. Die Vorschläge einer Kommission unter Vorsitz der früheren Berliner Bildungssenatorin Sybille Volkholz (Alternative Liste) liegen jetzt auf dem Tisch, noch vor der Sommerpause will die grün-rote Landesregierung die Eckpunkte für die künftige, bisher noch mit dem Staatsexamen endende Lehrerbildung beschließen. Doch vorher wird es noch gewaltigen Streit geben. read more »

Kinder

Keine Angst vor schlechten Noten!

Wie Sie das Zwischenzeugnis nutzen können:

Nichts beruhigt Eltern von Schulkindern so sehr wie gute Noten. Und kaum etwas bestimmt mehr über den Schulerfolg als eine gute Beziehung zwischen Lehrer, Schüler und Eltern. Warum also nicht beim nächsten Elternsprechtag mit dem Teamworken beginnen? Die Strategien sind dabei je nach Zeugnistyp verschieden. read more »

Eltern

Wenn ein Kind sitzen bleibt, was ist zu tun – Sitzen bleiben

Bald beginnen wieder die Sommerferien und die Kinder bekommen die Zeugnisse. Für viele ist es beängstigend, denn sie haben in manchen Fächer schlechte Noten, können sitzen bleiben und werden deshalb nicht ins neue Schuljahr versetzt. Sinnvoll ist es für Eltern und Kinder, aus dieser Situation das Beste zu machen. read more »